Mein Zukunft Bau

Leicht Bauen mit Beton - Innovative Klebe-Verbindungstechnik für filigrane Fassadenplatten aus Hochleistungsbeton

Projektnummer

F20-07-1-019; 10.08.18.7-07.06

 

Laufzeit / Status

07.2007 - 07.2009 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_2747 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung


Projektbeschreibung.pdf

Projektdetails

Beteiligte

TU Kaiserslautern, Fachgebiet Massivbau und Baukonstruktion (Bearbeiter)

 

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell (Bearbeiter)

Cluster

Neue Materialien und Techniken

Projektbeschreibung

Das an der TU Kaiserslautern abgeschlossene Forschungsprojekt zeigt, dass mit innovativer Kleb-Verbindungstechnik hinterlüftete Fertigteil-Fassadenelemente mit nur ca. 15 mm dicken Vorsatzschalen realisiert werden können. Die untersuchten Bauelemente ermöglichen kostengünstige, architektonisch ambitionierte und zudem energetisch optimierte Lösungen im Fertigteilbau. Die verwendeten Feinkornbetone erlauben eine hochwertige Oberflächengestaltung mit scharfkantigem, beliebig verlaufendem Fugenschnitt. Damit wird eine völlig neue Formensprache möglich, die dem Stahlbetonfertigteilbau zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. Die Arbeitsergebnisse sollen in einem Großdemonstrator auf dem Gelände der Universität umgesetzt werden.

Die Herstellung erfolgt im Fertigteilwerk als hinterlüftete Sandwichkonstruktion. Da Edelstahlverbindungsmittel durch schlecht Wärme leitende GfK-Anker substituiert werden, wird der Wärmedurchgang durch die Fassadenkonstruktion deutlich reduziert. Die mit dem filigranen Bauen verbundene Gewichtsreduktion wirkt sich für das Tragwerk insgesamt vorteilhaft aus. Die Herstellung im Fertigteilwerk ermöglicht zudem eine gleichbleibende Qualität und kurze Bauzeiten.

Das entwickelte Fassadensystem ist durch die Verwendung von GfK-Verbindungsankern anstelle von metallischen Verbindungsmitteln gekennzeichnet. Die GfK-Anker werden mit Tellern aus Spritzguss versehen, die eine Befestigung der Fassadenplatten mittels punktförmiger Klebverbindung ermöglichen. Einen Schwerpunkt bildet die sicherheitstheoretische Betrachtung der Klebverbindung unter Berücksichtigung von Dauerstands- und Alterungsprozessen. Weiterhin wurde zur experimentellen Überprüfung der Tragfähigkeit der punktförmig gelagerten Platten ein Über-/Unterdruckprüfstand entwickelt.

Es konnten alle technischen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass derartige Fassaden in der Baupraxis eingesetzt werden können.

Schlagwörter

Fassadenplatte; Betonplatte; Filigranität; Hochleistungsbeton; Plattendicke; Verbindungstechnik; Befestigungstechnik; Klebetechnik; Fassade(hinterlüftet); Fassadenplatte; Sandwichelement; Vorsatzschale; Fertigteilelement; Betonfertigteil; Faserbeton; Stahlfaserbeton; Glasfaserbeton; Feinkornbeton; Fassadensystem; Verbindungselement; Anker; Klebverbindung; Glasfaserverstärkter Kunststoff; GFK; Sicherheit; Festigkeit; Tragfähigkeit; Verbundfestigkeit; Versuch; Bemessungskonzept;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: