Mein Zukunft Bau

Entwicklung der Grundprinzipien für voll rezyklierbare, modulare, massive Bauweisen in Breitenanwendung auf 0-Energiebasis

Projektnummer

F20-09-1-104; 10.08.18.7-09.26

 

Laufzeit / Status

11.2009 - 02.2013 / abgeschlossen

Projektdetails

Beteiligte

Univ. Stuttgart, Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren -ILEK- (Bearbeiter)

 

WSGreen Technologies GmbH, Stuttgart (Bearbeiter)

TU Dresden, Fakultät Architektur, Lehrstuhl für Tragwerksplanung (Bearbeiter)

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Jäger (Bearbeiter)

Prof. Dr.-Ing. Werner Sobeck (Bearbeiter)

Cluster

Energieeffizienz und erneuerbare Energien im Gebäude- und Quartiersbereich

Projektbeschreibung

Ziel des Forschungsvorhabens war die Entwicklung der Grundprinzipien eines Bausystems massiver Ausprägung auf der Basis einer modularen Ordnung, das am Lebensende ohne nennenswerte Energieaufwendungen vollständig zerlegbar und damit rückführbar ist. Unter Berücksichtigung der Anforderungen an den Nullenergiestandard erfolgte die Bearbeitung unter dem Gesichtspunkt einer Breitenanwendung im Wohnungsbau für ein massives Grundmaterial mit hoher Festigkeit. Mit dem Forschungsvorhaben konnte nachgewiesen werden, dass mit demontablen Massivkonstruktionen gegenüber herkömmlichen Bauweisen unter gesamtökologischen Gesichtspunkten ein deutlicher Vorteil erzielt werden kann. In der Wertung der Ergebnisse sind folgende Punkte zusammenfassend als wesentliche zu nennen: - Mit dem Forschungsvorhaben konnte der Nachweis erbracht werden, dass massives Bauen unter der Zielstellung einer sortenreinen Zerlegung am Ende des Lebenszyklus mit Rückführung oder Wiederverwendung möglich ist. Dabei wurde vollständig auf das Verbundprinzip unterschiedlicher Baustoffe verzichtet. Die Aussage trifft für alle wesentlichen Bauteile eines Gebäudes in Wandbauweise zu. - Bei Anwendung der Trockenfügung kommt der Elementgeometrie, den Toleranzen und der Elementfestigkeit besondere Bedeutung zu. Mit dem Prinzip der Vorspannung können die Trockenfügung optimiert und das Biegetragverhalten senkrecht zur Ebene ermöglicht werden. Dies setzt eine gewisse Festigkeit des (Stein- bzw.) Elementmaterials voraus. - Bei der Verbindung zwischen Roh- und Ausbaukonstruktion ist derzeit der Schichtenlösung der Vorrang gegenüber der Elementlösung zu geben. Für Ausbau und Technische Gebäudeausrüstung sind Systemkomponenten auf dem Markt, die nur einer geringfügigen Anpassung bedürfen, um das angestrebte Prinzip zu verwirklichen.

Schlagwörter

Wohnungsbau; Massivbauweise; Recycling; Demontierbarkeit; Zerlegbarkeit; Bausystem; Modulbauweise; Verbindungstechnik; Fügetechnik; Trockenbauweise; Mauerwerk; Kalksandsteinmauerwerk; Trockenmauerwerk; Deckenkonstruktion; Steindecke; Vorspannung; Versuch; Belastungsversuch; Bauteil; Baustoff; Bauelement; Verbindung; Trennung; Sortierung; Sortenreinheit; Wiederverwendung; Rückführung; Rohbau; Ausbau; Technischer Ausbau; Ressourcenschonung; Energieeinsparung; Energiesparendes Bauen; Ökobilanz;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: