Mein Zukunft Bau

Messtechnische Überprüfung und Weiterentwicklung der vereinfachten Berechnungsmethode für Glasdoppelfassaden (GDF) nach DIN V 18599 anhand realer Gebäude-Monitoring GDF"

Projektnummer

F20-09-1-133; 10.08.18.7-11.37

 

Laufzeit / Status

12.2011 - 12.2013 / laufend

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_2989 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung

Projektdetails

Beteiligte

Fraunhofer-Institut für Bauphysik -IBP-, Valley/Oberlaindern (Bearbeiter)

 

Dipl.-Ing. Ingo Heusler (Bearbeiter)

Dipl.-Ing. Herbert Sinnesbichler (Bearbeiter)

Cluster

Verbesserung der Bau- und Planungsprozesse

Projektbeschreibung

Mit der vereinfachten Berechnungsmethode für Glasdoppelfassaden in DIN V 18599 wurde Neuland betreten. Es wurde das komplexe, instationäre Verhalten unterschiedlicher, marktüblicher, natürlich belüfteter Glasdoppelfassaden anhand weniger maßgeblicher Parameter beschrieben. Dadurch ist es nun möglich, Glasdoppelfassaden mit einem statischen Verfahren anhand von Monatsmittelwerten energetisch zu bewerten. Bei der Aufstellung des vereinfachten Rechenverfahrens wurden bestimmte Annahmen und Annäherungen getroffen, die aufgrund der damals verfügbaren Datenlage plausibel und gerechtfertigt waren.

Es ist jedoch notwendig, zu überprüfen, ob die Rechenmethode mit ausreichender Genauigkeit reale Glasdoppelfassaden unterschiedlicher Bauart und Lage abbilden kann. Da die Rechenmethode in DIN V 18599 verankert und zur Berechnung im Rahmen der Nachweise nach Energieeinsparverordnung regelmäßig angewendet wird, ist eine zeitnahe messtechnische Validierung erforderlich. Die Messungen an realen Gebäuden dienen zur weiteren Validierung der Rechnenmethode und stellen diese auf eine breitere Grundlage. Der Einsatz von Glasdoppelfassaden im Baubereich wird erleichtert, was zur Weiterentwicklung dieser Fassadentechnologie beiträgt. Hiervon können deutsche Fassadenhersteller profitieren.

Arbeitsplan:

1. Auswahl von geeigneten Untersuchungsgebäuden;

2. Erstellen von Messtechnikkonzepten, Messtechnikplanung;

3. Installation der Messtechnik an den Untersuchungsgebäuden und der Datenfernübertragung;

4. Datenerfassung, -aufbereitung und -analyse;

5. Vorstellung der bis dahin getätigten Arbeiten beim Auftraggeber;

6. Vergleichsanalyse Messung - Rechnung, Interpretation von Abweichungen;

7. Gegebenenfalls Optimierung der Berechnungsmethode;

8. Abschlusspräsentation beim Auftraggeber.

Schlagwörter

Fassadenkonstruktion; Doppelfassade; Glasfassade; Berechnungsmethode; Vereinfachung; Monitoring; Luftwechsel; DIN V 18599; Vergleich; Optimierung; EnEV;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: