Mein Zukunft Bau

Mazeration historischer Dachkonstruktionen. Entwicklung und Erprobung von Verfahren zur Schadensminderung und -bekämpfung (MATEKUR)

Projektnummer

F20-11-1-140; 10.08.18.7-11.46

 

Laufzeit / Status

12.2011 - 02.2015 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_2939 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung

Projektdetails

Beteiligte

Institut für Diagnostik und Konservierung an Denkmalen in Sachsen und Sachsen-Anhalt -IDK-, Halle

Hennen Bauforschung-Denkmalpflege, Wittenberg,  Sachverständigenbüro Dipl. Ing. Hans-Norbert Marx, Bühl-Vimbuch, Ingenieurbüro Niewisch, Berlin, Arbeitssicherheitsplanung in kontaminierten Bereichen Udo Tostmann M.A., Berlin, Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz, Naumburg

Dr. Insa Christiane Hennen, Uwe Kalisch,  Hans-Norbert Marx, Holger Niewisch, Udo Tostmann,
Dr. Holger Kunde

Cluster

Modernisierung des Gebäudebestands

Projektbeschreibung

Mit Flammschutzmitteln (FSM) wurden fast alle hölzernen Dachkonstruktionen von Kirchen, Schlössern u.a. Großbauten behandelt. Von akuter oder latenter Mazeration betroffen sind gut zwei Drittel der Dachwerke im ehemaligen "Deutschen Reich", also in Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Luxemburg. Etliche betroffene Konstruktionen wurden seit 1990 nachbehandelt, aber es fehlen Nachweise zur Wirksamkeit der unterschiedlichen Verfahren.

Ausgehend von den Ergebnissen des Forschungsprojekts "Mazeration historischer Dachkonstruktionen. Erhebung und Klassifizierung des Schadensumfangs in Sachsen-Anhalt (MATE)" sollen vorhandene Sanierungsansätze auf ihre Wirksamkeit hin untersucht, neue Verfahren entwickelt und erprobt werden. Ausgangspunkt sind die chemisch-physikalischen Prozesse an der Holzoberfläche, über die die für die Schäden ursächlichen Flammschutzmittel (FSM) eingetragen wurden. Ziel ist die Entwicklung eines preiswerten, wirksamen und denkmalverträglichen Verfahrens, das die langfristige Erhaltung der oft jahrhundertealten Konstruktionen gewährleistet. Es soll ein Sanierungsleitfaden formuliert werden, der auch die Prognose des Schadensverlaufs an mit FSM behandelten Dachwerken einschließt. Berücksichtigt werden der Einfluss der Holzart, des Holzalters, des Klimas, der FSM und der Holzschutzmittel (HSM), die im Holz nachweisbar sind. Damit werden die in MATE erbrachten Ergebnisse in die Baupraxis überführt.

Schlagwörter

Historisches Gebäude; Dachkonstruktion; Holzkorrosion; Holzschutzmittel; Mazeration; Flammschutzmittel; Denkmalpflege; Instandsetzung; Sanierung; Leitfaden; Schadensbehebung; Bauerhaltung;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: