Mein Zukunft Bau

Verbesserung der Trittschalldämmung von Holzdecken durch optimierte Deckenauflagen

Projektnummer

10.08.18.7-14.12

Laufzeit / Status

09.2014 - 10.2016 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_3026 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung


Kurzbericht.pdf

Projektdetails

Beteiligte

Antragsteller

Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP)
Nobelstr. 12

70569 Stuttgart

Postfach 800469, 70504 Stuttgart

 

Forscher

Dr. Lutz Weber
 

 

Cluster

Nachhaltiges Bauen, Bauqualität

Projektbeschreibung

Decken in Holz- und Leichtbauweise sind in vielen Gebäuden – sowohl im Neu- als auch im Altbau – zu finden. Ein grundsätzliches Problem dieser Bauweise besteht jedoch in der oft unbefriedigenden Trittschalldämmung. Da viele der derzeit üblichen Schallschutzmaßnahmen erhebliche Nachteile aufweisen, sollten in dem durchgeführten Forschungsvorhaben alternative Maßnahmen zur Verbesserung der Trittschalldämmung von Holzbalkendecken entwickelt werden. Dabei wurden folgende Themenbereiche untersucht:

a) Entwicklung von verbesserten Deckenauflagen für die Altbausanierung, die bei gleicher Bauhöhe eine höhere Trittschallminderung als herkömmliche Trockenestriche erreichen.

b) Akustische Optimierung der zur Beschwerung von Holzbalkendecken eingesetzten gebundenen Schüttungen. Ziel hierbei war es, Schüttgut einzusparen und die erforderliche Gesamtmasse der Decke herabzusetzen.

Die durchgeführten Untersuchungen erfolgten auf experimenteller Basis durch Trittschallmessungen in bauakustischen Prüfständen, wobei zur Verringerung des baulichen Aufwandes teilflächige Versuchsaufbauten verwendet wurden. Die wichtigsten Ergebnisse des Vorhabens lassen sich wie folgt zusammenfassen:

a) Bei gleicher dynamischer Steifigkeit bringt die teilflächige elastische Lagerung schwimmender Estriche im Vergleich zur derzeit üblichen vollflächigen Verlegung auf Trittschall-Dämmplatten im Allgemeinen keine akustischen Vorteile.

b) Durch zusätzliche Bedämpfung der Bodenplatte, die beispielsweise durch aufgeklebte Beläge aus Bitumen erfolgen kann, lässt sich die Trittschallminderung von Trockenestrichen wirksam verbessern (bei den durchgeführten Versuchen wurden Verbesserungen von bis zu etwa 7 dB erreicht).

c) Handelsübliche Bindemittel für Schüttungen unterscheiden sich in akustischer Hinsicht nur unwesentlich, sofern sie - wie bei den meisten Produkten der Fall - eine ausreichende Elastizität des gebundenen Schüttgutes gewährleisten. Die akustische Wirkung entspricht hierbei weitgehend dem Verhalten von losem Schüttgut. Demgegenüber ist bei zementgebundenen Schüttungen, bei denen das Schüttgut eine steife schwingungsfähige Platte bildet, mit einer Verringerung der Trittschalldämmung um etwa 5 - 7 dB zu rechnen.

d) Eine erhebliche Verbesserung der Trittschalldämmung von bis zu etwa 5 - 6 dB wird erreicht, indem zwischen Rohdecke und Schüttung zusätzlich eine elastische Unterlage eingebracht wird (eine handelsübliche Trittschall-Dämmplatte aus Mineralfaser mit einer Dicke von ca. 10 mm reicht hierfür aus).

Schlagwörter

Trittschalldämmung, Holzdecken, Deckenauflagen, Schüttungen, schwimmende Estriche

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: