Mein Zukunft Bau

Entwicklung eines Nutzerinterfaces zum Energiemanagement des Nutzers in Plus-Energie-Mehrfamilienhäusern (Aktivhäusern)

Projektnummer

F20-13-1-108; 10.08.18.7-14.25

Laufzeit / Status

10.2014 - 03.2016 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_3010 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung

Projektdetails

Beteiligte

Antragsteller

Technische Universität Darmstadt

Fachbereich Architektur

Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen (FG ee)

El-Lissitzky-Straße 1

64287 Darmstadt

 

Forscher

Prof. Dipl.-Ing. M. Sc. Econ Manfred Hegger,

M.Sc. Annekatrin Koch,

Dipl.-Ing. Architekt AKBW/M.Sc. ClimaDesign Steffen Wurzbacher

Polynox - Büro für Gestaltung

Alicenstraße 21,

64293 Darmstadt:

Dipl.-Des. (FH) Thomas Hahn.

Steinbeis-Transferzentrum Energie-, Gebäude- und Solartechnik EGS

Prof. Dr.-Ing. Norbert Fisch,

Gropiusplatz 10,

70563 Stuttgart:

Dr.-Ing. Boris Mahler,

M.Sc. Tobias Nusser

mondayVision UG:

Gropiusplatz 10,

70563 Stuttgart:

Dipl.-Ing. Alexander Schabel,

Dipl.-Ing. Martin Weinschenk

Berliner Institut für Sozialforschung GmbH

Brandenburgische Straße 16,

10707 Berlin:

Dr. Eva Schulze

M.Sc. Anna Zirk

M.Sc. Karoline Dietel

B.Sc. Anne Engler

HHS Planer + Architekten AG

Habichtswalder Straße 19

34119 Kassel:

Prof. Dipl.-Ing. M. Sc. Econ Manfred Hegger

Dipl.- Ing. Architekt BDA Andreas Wiege

Dip.-Ing. Kai Erlenkäper

 

 

 

 

Cluster

Kostenbewusstes Planen und Bauen/Innovationen für das Bauen und Wohnen/Wohnqualität

Projektbeschreibung

Das Nutzerverhalten ist ein Schlüsselfaktor für den Energieverbrauch in energieeffizienten Mehrfamilienhäusern. Es mit ins Energiemanagement einzubeziehen kann helfen, den Verbrauch zu senken die Eigenstromnutzung zu erhöhen. Das Nutzerinterface in Form eines Touchpanels dient als spielerisches Informationstool; es legt u.a. Energieverbrauch und -erzeugung offen. Anders als bei marktüblichen Modellen, liegt der Fokus nicht auf der Gebäudeautomation, sondern auf der Gebäudeinformation. Ein erster Prototyp ging im Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main in Betrieb.

Welche Informationen regen zum Energiesparen an? Welche könnten den Nutzer bevormunden oder sind kontraproduktiv? Wie sollten die Informationen vermittelt werden? Diese zentralen Fragen setzen eine interdisziplinäre Zusammenarbeit voraus. Ein Team, bestehend aus Experten der Architektur, Gebäudetechnik, Programmierung, Grafik, Sozialwissenschaft und Wohnungswirtschaft, führt die Entwicklung des Nutzerinterfaces durch. Die folgenden Arbeitspakete stellen die notwendigen Schritte zur Erreichung des Gesamtziels dar:

AP [1] Konzeptionierung

AP [2] Programmierung

AP [3] Evaluierung

AP [4] Überarbeitung und Fertigstellung

AP [5] Schnittstelle Monitoring.

Das Nutzerinterface ist ein spielerisches Informationstool, das den Nutzer ins Energiemanagement einbezieht und so bei der Optimierung des Energieverbrauchs unterstützt. Der schlichte, konsequent gleiche Aufbau orientiert sich an gebräuchlichen Vorbildern und erleichtert so die Bedienung. Der Nutzer wird auf "Energieeffizienz" in mehreren Zusammenhängen hingewiesen (Zeitpunkte, Verbrauch etc.) und handelt aus eigenem Willen heraus.

Die modulare Struktur in Grafik, Inhalt und Programmierung lässt sich auf weitere Gebäude übertragen. Das Projekt liefert eine Grundlage für zukünftige Projekte, um langfristig noch mehr Erkenntnisse über die Interaktion zwischen Nutzerverhalten und Energieeffizienz in Gebäuden mit mehreren Nutzeinheiten zu gewinnen.

Schlagwörter

Energiemanagement für den Nutzer, Gamification, Nutzerinterface, Nutzerinformation über Energieerzeugung und -bedarf, Energieflüsse offenlegen, Nutzer für Energieverbrauch und -erzeugung sensibilisieren

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: