Mein Zukunft Bau

Verbesserung der Eurocodes durch pränormative Forschung - Phase 2: Entwurfsphase zur Qualitätssicherung und -kontrolle der Eurocode-Entwürfe

Projektnummer

F20-14-1-026 - 10.08.18.7-15.16

Laufzeit / Status

06.2015 - 06.2017 / laufend

Projektdetails

Beteiligte

Initiative Praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen e.V. (PRB), Dr.-Ing. Lars Meyer, Kurfürstenstraße 129, 10785 Berlin

Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein e.V., Kurfürstenstraße 129, 10785 Berlin

Cluster

Verbesserung der Bau- und Planungsprozesse

Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt ist Teil eines längerfristigen Großprojekts zur Verbesserung der Eurocodes, die zukünftig die maßgeblichen Bemessungsregeln im Bauwesen sein werden. In diesem Antrag geht es um die zweite von insgesamt vier Phasen:
In einer ersten Phase des Projekts wurden im Rahmen der pränormativen Forschung durch die PRB in einem Dreischritt („Anamnese“, „Diagnose“ und „Therapie“) die Eurocodes analysiert, und es wurden auf Grundlage dieser Analyse Vorschläge zur Verbesserung der Nachweiskonzepte und der Strukturen erarbeitet. Im Ergebnis dieses Dreischritts wurden als „Therapie“ verbesserte Strukturen und Texte für die Eurocodes erarbeitet.

In der zweiten Phase („Entwurfsphase“) sollen diese von der PRB erarbeiteten Vorschläge in die derzeit unter dem Mandat M/515 der Europäischen Kommission laufende Überarbeitung der Eurocodes eingebracht werden. Es geht in der zweiten Phase konkret darum, mit dem europäischen Zeithorizont abgeglichene Vorschläge in die europäische Diskussion einzubringen und eine fundierte Auseinandersetzung mit den Vorschlägen anderer Länder sicherzustellen.
Der Forschungsaspekt dieses Projekts liegt also in der Abwägung von Alternativen im Vergleich zu den bisher von PRB erarbeiteten Vorschlägen, die ggf. auf Grundlage von Vergleichsrechnungen an ausgewählten Beispielen oder an Pilotprojekten erfolgt. Gegenstand sind ausgewählte Teile der Eurocodes EN 1990, EN 1991, EN 1992, EN 1993, EN 1994, EN 1995, EN 1996 und EN 1997 sowie einige zugehörige Schnittstellendokumente - z.B. EN 206, EN 13670, EN 1090.

Ziel ist, dass deutsche Ingenieurbüros und deutsche Bauunternehmen bei der Anwendung der Eurocodes Vorteile erzielen, weil diese praxisgerecht formuliert sind und besser als bisher mit Schnittstellendokumenten - z.B. europäischen harmonisierten Bauproduktnormen - korrespondieren.

Schlagwörter

Eurocodes, Bemessung, Konstruktion, Stahlbau, Betonbau, Holzbau, Mauerwerksbau, Geotechnik, Einwirkungen, Sicherheitskonzept

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: