Mein Zukunft Bau

Einbruchhemmung mit hochwärmedämmendem Ziegelmauerwerk - Analyse des Ist Zustandes, Erarbeitung von Konstruktions- sowie Nachweiskriterien

Projektnummer

10.08.18.7-16.14

Laufzeit / Status

07.2016 - 07.2018 / laufend

Projektdetails

Beteiligte

Antragsteller und Forscher

ift gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Prof. Ulrich Sieberath Theodor Gietl Str. 7-9
83026 Rosenheim

Drittmittelgeber

ARGE MAUERZIEGEL E.V.   

Adolf Würth GmbH & Co. KG

PAX AG, Ingelheim

Cluster

Verbesserung der Bau- und Planungsprozesse

Projektbeschreibung

 

Mit rund 152.000 Fällen, die in 2014 erfasst wurden, hat die

Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland einen traurigen Rekordwert

erfahren. Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und

Wohnungs- bzw. Fenstertüren.

 

Die hierbei entstandenen

Schäden haben nach Auskunft des Gesamtverbandes der deutschen

Versicherer in den letzten 5 Jahren um über 35 Prozent zugenommen und

betrugen in 2014 ca. eine halbe Milliarde Euro. Doch nicht allein der

materielle Schaden belastet die Opfer – Angstzustände und das

abhandengekommene Sicherheitsgefühl sind meist die schwerwiegenderen

Folgen.

Im nationalen Vorwort zur DIN EN 1627 werden als

Voraussetzung für die einbruchhemmende Einstufung von Fenstern und Türen

auch Mindestfestigkeiten und Mindestdicken der Wände genannt um

Mindest- anforderungen der Montage gewährleisten zu können. Für

Hochlochziegel gilt hierbei eine Druckfestigkeits- klasse der Steine

(DFK) von mindestens 12. Modernes, hochwärmedämmendes Ziegelmauerwerk

wird allerdings in der Regel in geringeren Druckfestigkeiten

hergestellt,  um den entsprechend EnEV erforderlichen Wärmeschutz zu

gewährleisten. Daher ist die Montage von einbruchhemmenden Bauelementen

in solches Ziegelmauerwerk normativ nicht abgedeckt und gesondert

fallweise zu prüfen.

Ziel des Vorhabens ist es daher Grundlagen

zu erarbeiten um den Einsatz von einbruchhemmenden Fenstern und Türen in

Verbindung mit hochwärmedämmendem Ziegelmauerwerk zu ermöglichen. Im

Rahmen des Projektes sollen daher folgende Schwerpunkte bearbeitet

werden.

a) Analyse des Ist-Zustandes

b) Ableitung von Konstruktionskriterien für hochwärmedämmendes Ziegelmauerwerk

c) Untersuchungen zu einer möglichen Vereinfachung für den Nachweis von einbruchhemmenden Elementen

 

Zur

Erreichung des Zieles sind umfangreiche experimentelle Untersuchungen

vorgesehen. Im Rahmen der Untersuchungen werden mit marktgängigen als

auch u.U. mit neuentwickelten Ziegelsteinen Prüfungen zur

Einbruchhemmung durchgeführt. Dies betrifft sowohl

- die Prüfung der einbruchhemmenden Wirkung der Montage des Bauelementes in der Wand als auch

- die Prüfung der einbruchhemmenden Wirkung der Wand alleine.

 

 

Schlagwörter

Einbruchhemmung, Fenster, Montage, hochwärmedämmendes Ziegelmauerwerk

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: