Mein Zukunft Bau

Tragverhalten von Haften in Doppelstehfalzdächern (TraHaDo)

Projektnummer

10.08.18.7-17.05

Laufzeit / Status

05.2017 - 05.2018 / laufend

Projektdetails

Beteiligte

Antragsteller

Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Hansastraße 27c

80686 München

 

Forscher

Sandra Haut

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhoferstraße 10

83626 Valley

 

Cluster

Neue Materialien und Techniken

Projektbeschreibung

Kurzfassung der Projektziele gemäß Antrag

In diesem Forschungsvorhaben sollen Untersuchungen zur Tragfähigkeit von Haften unter Belastungen senkrecht zur Dachhaut (Windlast/Schnee/Eigengewicht) und Lasten parallel zur Dachhaut (Eigenlast, Schneelast, Absturzsicherung, Dachaufbauten, …) durchgeführt werden, um ein verlässliches Bemessungsverfahren und -werte zu erhalten. Als "Haften" werden die Befestigungskonsolen von Metalldacheindeckungen in Stehfalzausbildung bezeichnet. Das Tragverhalten der Haften bzgl. der Einbindung in die Dachkonstruktion ist unklar. Für einen planenden/ausführenden Betrieb ist es damit unmöglich, die Tragfähigkeit der Unterkonstruktion einer Metalldachkonstruktion nachzuweisen. Dies ist insbesondere bei der Befestigung von Solaranlagen und Sicherheitseinrichtungen auf Metalldächern, bei denen die Lastabtragung über die Haften erfolgt, nicht hinnehmbar. In dem Vorhaben sollen für die Bestimmung der Beanspruchbarkeiten und die charakteristischen Bemessungswerte grundsätzliche Untersuchungsmethoden erarbeitet werden. Die dann vorliegenden Ergebnisse werden in eine Prüf- und Bemessungssystematik überführt, mit der Planer in die Lage versetzt werden, einen Nachweis der Tragsicherheit zu führen. Daraus können sich konstruktive Vorgaben für Haften und deren Einbindung in die Dachhaut sowie Unterkonstruktion ergeben.

Metallbedachungen in Stehfalzausbildung werden in Neigung von ≥ 3° verbaut (bis 7° mit Sondermaßnahmen). Dabei werden die Scharen mit Metallkonsolen an der Unterkonstruktion befestigt, welche als „Hafte“ bezeichnet werden. Je nach Stehfalzausbildung kommen unterschiedliche Haften zum Einsatz. Es werden Fest- und Lospunkte ausgebildet, um die Dilatation der Scharen nicht zu behindern. Die Haften haben die Aufgabe, die in die Dachhaut eingeleiteten Lasten auf die Unterkonstruktion weiterzuleiten. Meistens werden die Haften aus nichtrostendem Stahl hergestellt, damit sie mit den verschiedenen Deckungsmaterialien kombinierbar sind und auf unterschiedlichen Untergründen befestigt werden können. Die Festpunktausbildung der Hafte erfolgt durch Vernieten oder Einschneiden mit Verkrallung im Stehfalz. 

Für Haften wurden bisher noch keine Beanspruchbarkeiten und Bemessungswerte untersucht. Dem Statiker ist es zurzeit nicht möglich, aufgrund des aktuellen Wissensstands einen Nachweis von Dachaufbauten (Schneefangvorrichtungen, Absturzsicherungen, Dachbegehungssystemen, Solaranlagen, …), die auf der Dachhaut mit ebenfalls nachweisbaren Falzklemmen oder anderen Befestigungsmitteln montiert werden, zu führen.

Schlagwörter

Haften, Doppelstehfalz, Dach, Bemessung

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: