Effizienzhaus Plus im Quartier

Wenn sich die Bewohner von Wohnquartieren zu Energiegemeinschaften zusammenschließen, lassen sich die lokal generierten erneuerbaren Energien häufig sehr viel effizienter nutzen, als dies bei singulären Objekten möglich ist. Siedlungslösungen, die einem energetischen Gesamtkonzept folgen, das von der dezentralen Energieerzeugung über die intelligente Vernetzung der Häuser bis hin zur Speicherung und Nutzung der regenerativen Energie reicht, sind daher von besonderem Interesse.

LivingLab Wuppertal

Im Living Lab der FertighausWelt des Bundesverbands Deutscher Fertigbau e.V. in Wuppertal sind 19 Effizienzhäuser Plus der zweiten Generation zentral in einer Siedlung untereinander vernetzt. In das Wuppertaler Siedlungsnetz ist ein Zentralspeicher integriert, welcher aktuell eine nutzbare Kapazität von 40 Kilowattstunden aufweist und bis auf 100 Kilowattstunden aufgerüstet werden kann. Ferner gibt es Tanksäulen für Elektromobile. Die Forschungsinitiative Zukunft Bau fördert im Rahmen eines Antragsforschungsprojekts die vom Fraunhofer IBP durchgeführte wissenschaftliche Untersuchung einer quartierszentralen Speicherlösung, auf die mehrere Gebäude gleichzeitig zugreifen, als eine mögliche wirtschaftliche Zukunftslösung.  

Ausführliche Informationen zu den 19 Projekten finden Sie hier.

Quelle: IBP Fraunhofer

Weitere Informationen zu der FertighausWelt Wuppertal finden Sie hier.

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: