Mein Zukunft Bau

Intelligente Bauwerksüberwachung von historischen Bauwerken. Teilprojekt Zukunft Bau der deutschen Partner - SMooHS

Projektnummer

F20-08-1-196; 10.08.18.7-08.35

 

Laufzeit / Status

12.2008 - 12.2011 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_2823 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung

Projektdetails

Beteiligte

Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart, (MPA Stuttgart, Otto-Graf-Institut (FMPA)) (Bearbeiter)

 

AURA Bärbel Dieruff Karl Fiedler GbR, Freie Restauratoren, Stuttgart (Bearbeiter)

Rathgen Forschungslabor - Staatliche Museen zu Berlin (Bearbeiter)

TTI GmbH - TGU Smartmote (Bearbeiter)

 

Bärbel Dieruff (Bearbeiter)

Karl Fiedler (Bearbeiter)

Markus Krüger (Bearbeiter)

Jürgen Frick (Bearbeiter)

Stefan Simon (Bearbeiter)

Marisa Pamplona (Bearbeiter)

Markus Krüger (Bearbeiter)

Jan Willeke (Bearbeiter)

 

Cluster

Nachhaltiges Bauen, Bauqualität

Projektbeschreibung

Anlass/ Ausgangslage: Historische Gebäude sollten als Kulturdenkmale für kommende Generationen erhalten werden. Sie zu konservieren ist eine Herausforderung, wobei sich bisher die Überwachung meist auf die wenig effiziente visuelle Inspektion oder auf die Erfassung von Klima- und Umweltdaten als Basis für die Schadensvorhersage beschränkt. In dem Projekt SMooHS werden intelligente drahtlose Systeme für die Dauerüberwachung historischer Gebäude entwickelt. Damit können Eigentümer oder Restauratoren vor Gefahren gewarnt oder Empfehlungen für weitere Konservierungsmaßnahmen gegeben werden. Gegenstand des Forschungsvorhabens: Im SMooHS-Projekt steht die Entwicklung von intelligenten drahtlosen Sensorsystemen zur Dauerüberwachung von historischen Bauwerken im Vordergrund. Messdaten sollen direkt in sogenannten Sensorknoten (also am Objekt) vorverarbeitet werden und nicht wie bei Datenloggern an den Auswerter bzw. Experten weitergeleitet werden. So wird vermieden, eine große Menge an schwer überschau- und auswertbaren Daten anzusammeln. Da außerdem die Datenübertragung bei drahtlosen Messsystemen den Verbrauch an Energie wesentlich bestimmt, kommt eine Reduzierung der übertragenen Datenmenge einer längeren (wartungsfreien) Nutzung des Sensorknotens zu Gute. Zwar lassen sich neben Batterien auch andere Stromquellen wie Solarzellen oder Gebäudeschwingungen nutzen, jedoch ist deren Energieausbeute i.d.R. sehr gering, so dass das Energiesparen auch hier die wesentliche Möglichkeit zur Schonung der Ressourcen darstellt. Da eine Datenreduzierung im Knoten stattfinden muss, sind softwarebasierte "intelligente" Methoden notwendig, um eine effiziente und fehlerfreie Interpretation der Daten zu ermöglichen. Deswegen ist das SMooHS-Projekt in drei Arbeitspakete (workpackages) unterteilt: Entwicklung von intelligenten, drahtlosen Monitoringtechnologien (Arbeitspaket 1); Modellierung und Analyseverfahre

Schlagwörter

Historisches Bauwerk; Überwachung; Bauwerksüberwachung; Monitoring; Sensor; Sensortechnik; Datenübertragung; Funkübertragung; Funktechnik; Zerstörungsfreie Prüfung; Schädigung; Schadensanalyse; Analysemethode; Modellierung; Simulation; Finite-Elemente-Methode; Laborversuch; Feldversuch; Denkmalschutz;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: