Mein Zukunft Bau

Organisationsmodelle und vertragliche Anreizsysteme zur Verbesserung der Bauqualität bei der Ausführung schlüsselfertiger Baumaßnahmen

Projektnummer

F20-09-1-009; 10.08.18.7-09.12

 

Laufzeit / Status

10.2009 - 09.2012 / abgeschlossen

Projektdetails

Beteiligte

 

Univ. Siegen, Fakultät IV, Department Bauingenieurwesen, LuFG Baubetrieb (Bearbeiter)

Prof. Dr.-Ing. R. Rauh (Bearbeiter)

Cluster

Nachhaltiges Bauen, Bauqualität

Projektbeschreibung

Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich die Qualitätsproblematik in der Bauwirtschaft trotz zahlreicher Bemühungen (Stichworte: Präqualifikation und QM-Zertifizierung) eher verschlechtert als verbessert hat. Während der erste Bauschadensbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 1984 die Kosten der Mängelbeseitigung an Neubauten mit 0,6 Mrd. Euro beziffert, ist es laut dem 2. DEKRA Bericht aus dem Jahr 2009 zu einer Steigerung auf 2,8 Mrd. . gekommen.

Zur Verbesserung dieser unbefriedigenden Situation werden im Rahmen dieses Forschungsvorhabens Instrumentarien, mit denen die Qualität eines Bauvorhabens quantitativ bewertet werden kann, entwickelt. Auf dieser Grundlage wird ein qualitätsabhängiges Vergütungssystem (Bonus- / Malus-Modell) eingeführt, mit dem gute Bauqualität honoriert, schlechte Bauqualität dagegen sanktioniert wird. Die Anwendung dieses Vergütungssystems bewirkt, dass Auftragnehmer einen hohen Anreiz haben, Bauqualität im Vorfeld der Endabnahme zu sichern und Auftraggeber ein erhöhtes Maß an Projektsicherheit erhalten.

Schlagwörter

Schlüsselfertiges Bauen; Qualitätssicherung; Bauqualität; Vergütung; Anreiz; Vertrag; Bauschadensbericht; Schadensvermeidung; Bauvorhaben; Baumaßnahme;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: