Mein Zukunft Bau

Benchmarks für die Sanierung und den Neubau von Wohnheimen für Studierende

Projektnummer

F20-09-1-169; 10.08.18.7-09.23

 

Laufzeit / Status

11.2009 - 07.2011 / abgeschlossen

Sie können eine Kopie des Forschungsberichtes fb_F_2810 online auf www.baufachinformation.de bestellen: Zur Bestellung


F_2810_Abschlussbericht.pdf

Projektdetails

Beteiligte

 

Univ. Wuppertal, Fachbereich D Architektur, Lehrgebiet Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung b+tga (Bearbeiter)

Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss (Bearbeiter)

Dipl.-Ing. Ute Helbich (Bearbeiter)

Cluster

Nachhaltiges Bauen, Bauqualität

Projektbeschreibung

Mithilfe einer sowohl energetischen als auch ökonomischen Betrachtung von studentischen Wohnanlagen waren benchmarks, sog. Richtwerte oder Kenngrößen, für Studierendenwohnheime aufzustellen. Einbezogen waren sowohl Neubau- als auch Sanierungsprojekte der jüngeren Zeit. 21 Studierendenwohnheime (8 Neubau- und 13 Sanierungsprojekte) an 16 Standorten in Deutschland wurden untersucht. Analysiert wurden die Ressourcenverbräuche (Heizenergie, Wasser, Strom) sowie die Erstellungs- und Folgekosten, auch Baukosten und Baunutzungskosten genannt. Exemplarisch wurden Energiebedarfsberechnungen als Grundlage für vergleichende Prognosedaten durchgeführt. Der mittlere Primärenergieverbrauch (Wärme und Strom) der untersuchten Gebäude liegt bei jährlich 5.829 kWh pro Wohnheimplatz (Neubau) bzw. 6.513 kWh (Sanierung). Wärme und Strom teilen sich dabei primärenergetisch meist hälftig auf. Da die Wohnheime überwiegend mit Fernwärme versorgt werden, sind die anzusetzenden Primärenergiefaktoren von großer Bedeutung. Im Rahmen der Studie erfolgte eine vereinfachte, einheitliche Bewertung (0,7), da der Schwerpunkt auf der Bewertung der Gebäude und nicht der Versorgungsnetze lag. Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Studierenden pro Jahr hat die Größenordnung 1.230 kWh (gleichwertig für Neubau und Sanierung). Dies deckt sich mit Ergebnissen anderer Untersuchungen zum studentischen Wohnen. Die untersuchten Wohnanlagen emittieren damit jährlich durchschnittlich 1.521 kg (Neubau) bzw. 1.760 kg äquivalente C02- Emissionen pro Wohnheimplatz. Der Wasserverbrauch beträgt im Mittel jährlich 42,3 m3 pro Wohnheimplatz. Zusammenfassend konnten folgende Energie- und Wasserverbrauchskostenkennwerte pro Wohnheimplatz für die Neubauprojekte ermittelt werden: Heizenergie 255,71 ./WP, Strom: 175,76 ./WP, Wasser 117,74 ./WP. Für die Sanierungsprojekte gilt analog: Heizenergie 296,72 ./WP, Strom 179,13 ./WP, Wasser 127,68 ./WP. Offen bleibt, wie der Energieverbrauch noch exakter mit der tatsächlichen Anwesenheit der studentischen Bewohner korreliert werden kann. Die Anwesenheitsstruktur kann gerade im studentischen Wohnen stark schwanken. Auf den Ergebnissen und der Struktur dieser Untersuchung aufbauend, wird ein konsequentes benchmarking vor Ort empfohlen, das auf der Ebene von Kosten, End- /Primärenergie und Emissionen stattfindet, sowie auf einen Energie- und Umweltbericht abzielt.

Schlagwörter

Wohnheim; Studentenheim; Sanierung; Neubau; Energiekonzept; Wirtschaftlichkeit; Betrieb; Ressourcenverbrauch; Baukosten; Betriebskosten; Benchmarking; Kennwert; Energieverbrauch; Energieeffizienz; Kostenkennwert; Studentenwohnheim; Energiebedarf; Wasserverbrauch; Kosten; Wohnanlage; Energiekennwert;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: