Mein Zukunft Bau

Ökobilanzierung im BNB-System - Gegenüberstellung von detailliertem und vereinfachtem Rechenverfahren

Projektnummer

F20-12-1-053; 10.08.18.7-12.41

 

Laufzeit / Status

12.2012 - 06.2014 / laufend

Projektdetails

Beteiligte

TU Darmstadt, Institut für Massivbau (Bearbeiter)

 

Prof. Dr.-Ing. Carl-Alexander Graubner (Bearbeiter)

Dipl.-Wirtsch.-Ing. S. Pohl (Bearbeiter)

Cluster

Nachhaltiges Bauen, Bauqualität

Projektbeschreibung

Mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung eine wissenschaftlich fundierte und planungsbasierte Methodik zur ganzheitlichen Nachhaltigkeitsbetrachtung von Gebäuden geschaffen.

Innerhalb der systemimmanenten Betrachtung der ökologischen Qualität spielt die quantitative Bewertung der globalen und lokalen Umweltwirkungen über den gesamten Lebenszyklus mittels einer Ökobilanz eine entscheidende Rolle. Deren Ergebnisse verantworten bis zu 14 Prozent der aggregierten Nachhaltigkeitsperformance sowie 60 Prozent der ökologischen Nachhaltigkeitsqualität; eine Ökobilanz repräsentiert mithin einen ganz wesentlichen Anteil der Umweltwirkungen eines Gebäudes. Hinsichtlich der ökobilanziellen Abbildung der Lebenszyklusphase Herstellung erlauben die zugehörigen BNB-Kriterien eine Auswahl zwischen einem detaillierten und einem vereinfachten Rechenverfahren. Bislang wird im Rahmen der Nachhaltigkeitsbewertung mit dem BNB-System aus Kosten- und Praktikabilitätsgründen überwiegend das vereinfachte Rechenverfahren angewendet, obwohl kaum Kenntnisse dazu vorliegen, in welchem Maße die Umweltwirkungen eines Gebäudes dadurch systematisch unter- oder überschätzt werden. Ziel des Forschungsvorhabens ist es daher, mittels eines Vergleichs der Ökobilanzen realer Gebäude die Ergebnisauswirkungen und Sensititvitäten beider Rechenverfahren zu identifizieren und zu analysieren und einen belastbaren Vergleich beider Varianten zu generieren. Es soll dabei überprüft werden, ob mit dem vereinfachten Verfahren ein hinreichend exaktes Bewertungsergebnis erzielt werden kann. Auf Basis der Vergleichsergebnisse können dann Handlungsalternativen abgeleitet werden, die entweder zu einer künftigen Anwendung des detaillierten Rechenverfahrens oder zu einer Beibehaltung der Anwendung des vereinfachten Verfahrens führen.

Schlagwörter

Ökobilanz; Bilanzierung; Bewertungssystem; Nachhaltiges bauen; Bundesgebäude; Öffentliches Gebäude; Bewertungsverfahren; Lebenszyklus; Umweltwirkung; Rechenverfahren; Vergleich;

Weiterempfehlen

Twitter

Teilen

Facebook

Teilen

Ein gemeinsames Projekt von: